Freitag, 23. Dezember 2016

Frohe Weihnachten - ein hoffnungsvolles Jahr 2017

Globale Probleme und Entwicklungen, die bisher weit weg schienen, rücken nahe an uns heran. Das vergangene Jahr hat Schlagzeilen produziert, die uns wachgerüttelt haben und nachdenklich machen. Globale Schrecken werden lokal und greifbar. Attacken, terroristische Anschläge und gespaltene Gesellschaften, die es in anderen Teilen der Welt schon längst gibt, bedrohen nun auch die deutsche Gesellschaft. 
Die einen werden nachdenklich und schauen den Realitäten dennoch mit Gelassenheit ins Gesicht, die anderen
bemühen populistisch einfache Lösungen, die es in Wirklichkeit aber nicht gibt.

An Weihnachten erinnern wir uns daran, dass Gott auf eine ungewöhnliche Art und Weise ins globale Weltgeschehen eingegriffen hat. Es waren keine Parolen, kein einfaches Machtgehabe und kein hysterisches Geschrei des harten Durchgreifens.

Montag, 19. Dezember 2016

vorerst zu Ende getourt

Ein halbes Jahr waren wir im Auftrag der Allianz Mission in Deutschland unterwegs. Reisedienst war angesagt. Das hat uns meist sehr viel Spaß gemacht. Wir haben Freunde und Gemeinden getroffen und Beziehungen vertieft und ganz unterschiedliche Typen von Gemeinden kennen gelernt. Über 40 Veranstaltungen haben wir wahrgenommen: Hauskreise, Jugendkreise, Seniorentreffs, Infoabende, Missionsgottesdienste, Vorträge zu verschiedenen Themen, die meist mit dem Islam und der Migrationsproblematik zu tun hatten.

Was ist uns in guter Erinnerung geblieben?
  • mutmachende Begegnungen mit interessierten Menschen, die treu für uns beten,
  • flexible Gemeinden, die sich bewusst auf das Thema Mission in Mali eingestellt haben,
  • geduldige Gottesdienstbesucher, denen es ein Anliegen war, an unserer Arbeit unter den immer noch erschwerten Umständen in Mali