Dienstag, 31. Mai 2016

Sabalibougou | die lange Reise der Plüschtiere


Nein. es ist keine Fabel. Nur die schöne Geschichte von einem Paket, das lange unterwegs war und endlich an seinem Ziel angekommen ist. Freunde aus Deutschland hatten Puppen und Plüschtiere gesammelt, sie liebevoll aufbereitet und auf den langen Weg ins warme Mali geschickt. Heute Morgen haben wir das Paket den Kindern aus der Vorschulklasse der Christlichen Schule in Sabalibougou überreicht. Überraschung. Riesen Jubel und Trubel. Einen Elch aus dem hohen Norden haben wir auch gesichtet. Mal sehen, wie sie den in Bambara nennen.

Montag, 30. Mai 2016

Unsere Welt - unser Leben

Als wir Kinder waren, war die Welt für uns bunt.
Wir nahmen sie so wie sie ist,
schüttelten jedem die Hand
und luden alle zur Party ein.
Italiener, Palästinenser,
Malier, Chinesen – was weiß ich.
Da hinten gibt es ein Stück Kuchen für dich.

Wir träumten den Regenbogen,
und alles war bunt.

Sonntag, 29. Mai 2016

Bamako | Ibrahimovic & Co. getauft


Heute haben wir in Bamako-Quinzambougou Ibrahimovic getauft. Und mit ihm waren es 89 Täuflinge, die im Rahmen der großen Taufe im Gemeindebezirk ihren Glauben an Jesus Christus sichtbar zum Ausdruck brachten. In Wirklichkeit hieß der junge Mann natürlich nicht Ibrahimovic und auch nicht Zlatan, sondern Traoré. Er war auch nicht eigens aus Paris eingereist, sondern ...

Samstag, 28. Mai 2016

FATMES | Eile ist geboten, bevor der große Regen kommt


Die Regenzeit naht. Es wird Zeit, dass das Treppenhaus fertig wird. Bei starken Regenfällen wirkt die offene Stelle wie ein Trichter und das Wasser bahnt sich unaufhaltsam seinen Weg. 
Der Bau macht Fortschritte. Der Putz an den Außenmauern ist fast fertig und somit sind die Wände in der Regenzeit einigermaßen geschützt. Der Großteil der Fenster und Türen im ersten Stockwerkt der FATMES (Fachschule für Theologie und Mission in Bamako) ist angefertigt und montiert. Nur die Scheiben müssen noch eingesetzt werden. 

Donnerstag, 26. Mai 2016

Von der Alternativlosigkeit der Veränderung

Veränderung ist alternativlos. In diesem Fall ist das schon in die Jahre gekommene merkelsche Unwort angebracht. Veränderung geschieht, automatisch oder gesteuert, gewollt oder auch nicht. Das ist der Lauf der Zeit – und laut John F. Kennedy ist change the law of life.
Die Sehnsucht schreit: Wann wird es anders, besser? Wann kommt das Neue? Veränderer schreien. Gegen den Status Quo, gegen die dicke feuchte Luft und gegen den Stau in grauen Wolken. Das Gewitter ist unsere Rettung. Wer das Gewitter hasst, der wird wider allen Willen vom Grollen des Donners überrollt und trotzdem nass. Wetter haben wir immer, langweilig. Ein Unwetter, ein gelegentliches zumindest, klärt abwechslungsreich die Verhältnisse, aufregend. Es schickt neuen Wind für den neuen Kurs. Wind of Change. Hisst die Segel und kappt die Taue. Wer den Status Quo für einen Segen hält, wird das Neue als einen Fluch erleben.

Montag, 23. Mai 2016

Doukourakoro | Kreiskonferenz mit 675 Besuchern

Alle zwei Jahre organisiert der Distrikt der UEPEM Gemeinden von Quinzambougou (Bamako) eine Kreiskonferenz. Dem Kreis gehören insgesamt 26 Gemeinden an, die von 12 Pastoren betreut werden. In dieses Treffen integriert sind Sitzungen des Distriktkomitees, Auftritte von Chören, Seminare, Berichte, gemeinsames Essen, Gespräche beim Tee bis tief in die Nacht und ein großer Abschlussgottesdienst.

Samstag, 21. Mai 2016

Westafrika | Sklaverei heute: wer wegläuft verpasst das Paradies

19 Monate saßen sie in mauretanischer Haft. Im November 2014 hatten die Sklaverei-Kritiker Biram Dah Abeid und Brahim Ramdhane eine Anti-Sklaverei-Demonstration in der Stadt Rosso unterstützt, wo sie festgenommen und anschließend inhaftiert wurden. Die Demonstranten wollten eine Resolution überreichen. Sklaverei in Westafrika - gibt es das denn noch? Ja. Das sagen nicht nur Journalisten aus dem Westen und internationale Menschenrechtsorganisationen, sondern einheimische Insider und Empiriker aus der Region.

Freitag, 20. Mai 2016

Mali | innerislamische Querelen zwischen toleranten und radikalen Kräften

In Mali beobachten wir seit geraumer Zeit einen innerislamische Machtkampf zwischen den beiden einflussreichen Imamen Ousmane Cherif Madani Haidara, Chef von Ansar Dine International, auf der einen und Mahmoud Dicko, dem Vorsitzenden des Hohen Islamischen Rates in Mali, auf der anderen Seite. Die beiden Hochkaräter des malischen Islam nutzen öffentliche Auftritte, um ihre kontroversen Positionen pointiert darzustellen. Es geht um Einfluss und die Deutungshoheit bei aktuellen Fragen, die die islamische Praxis und das brisante Verhältnis von Politik und Religion betreffen. Der Streit wird gemäß den malischen Spielregeln nicht konfrontativ, sondern indirekt und durch Presseerklärungen und wortgewandte journalistische Mitläufer in Form von geneigter Berichterstattung und in Auftrag gegebener Leitartikel über die Medien ausgetragen.

Sonntag, 15. Mai 2016

Sabalibougou | heißer Wind und neues Leben

Als wir aus dem Auto ausstiegen zeigte das Thermometer bereits 39 Grad an, und dabei war es erst halb Zehn. Kein Wunder. Es ist heiße Zeit in Mali. Der Chor der kleinen Gemeinde in Sabalibougou hatte schon angefangen, einige Lieder zu singen. Im Halbschatten einer Veranda feiern wir unsere Gottesdienste. Der Besuch war mäßig heute. Knapp 30 Leute waren dabei. Aber das war heute nicht entscheidend.

Samstag, 14. Mai 2016

Gehört der Islam zu Deutschland ? - Eingrenzungen und Antwortversuche (4)

5. Weitere Einschätzungen zur Fragestellung:
  • PARADOX: „Gehört der Islam zu Deutschland?“ Das ist eine paradoxe Fragestellung, denn: Im Islam wird Allah als der Schöpfer und höchste Gott angebetet. Der Islam ist eine missionarische Religion, die selbstverständlich das Ziel verfolgt, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit die Nummer Eins zu sein und zwar in allen Bereichen menschlichen Lebens. 
  • GRENZEN DES STAATES: Der Staat oder politische Parteien haben in einer Demokratie nicht das Recht, über ...

Freitag, 13. Mai 2016

Mali | Christ sein in einer islamischen Mehrheitsgesellschaft

Heute habe ich in einer Vorlesungspause meinen Studenten an der FATMES die Frage gestellt: „Wie erlebt ihr als Christen und Gemeinden in der Minderheit, die islamische Dominanz in der malischen Gesellschaft?“

Die folgenden Antworten und Gedankensplitter habe ich notiert:

  • Wir beobachten eine starke Diskriminierung bei der Suche nach einem Arbeitsplatz, besonders bei der Vergabe von gutbezahlten Jobs in der Wirtschaft und Verwaltung. 
  • Die Laizität, d.h. die von der Verfassung garantierte Trennung von Politik und Religion wird von Islamverbänden und Imamen unterlaufen. Die politischen Entscheidungsträger oder Beamte in der Verwaltung treffen ihre Entscheidungen ...

Gehört der Islam zu Deutschland ? - was die Geschichte dazu sagt (3)

4. Kulturgeschichtliche Aspekte als Argument der Zugehörigkeit des Islam zu Europa – eine Skizze:

Die folgende Skizze gibt einen Überblick zur muslimischen Präsenz in Europa und Deutschland im Laufe der Geschichte (8. bis 20. Jh.). Die Informationen sind entnommen aus "Die Geschichte des Islam in Deutschland" (Vortrag der Deutschen Muslimliga e.V.). Der Autor geht aufgrund der geschichtlichen Fakten selbstverständlich davon aus,

Gehört der Islam zu Deutschland ? - Zugehörigkeit und kulturelle Identität (2)

3. Was ist mit Zugehörigkeit und kultureller Identität gemeint?

Der Satz “Muslime gehören zu Deutschland“ sagt nichts über die Qualität der Zugehörigkeit aus. Sind unsere muslimischen Mitbürger integriert, angepasst oder zwangsassimiliert oder leben sie segregativ und gettoisiert? Welche Kriterien sind hilfreich, um die qualitative Zugehörigkeit zu einer Gesellschaft zu messen?
Die von der Deutschen Islamkonferenz 2013 in Auftrag gegebene und vom BaMF veröffentlichte Untersuchung (Islamisches Gemeindeleben in Deutschland) zum Stand der Integration von Muslimen und muslimischen Religionsbediensteten lässt ...

Donnerstag, 12. Mai 2016

Gehört der Islam zu Deutschland? - Annäherung an eine komplizierte Frage (1)

Seit der Rede von Christian Wulf im Jahre 2010 wird der Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ immer wieder positiv, kritisch ambivalent oder negativ rezipiert. Kirchen, politische Parteien, die Kanzlerin &Co. haben sich zum Thema geäußert. Auch aus islamischen Kreisen wird die These unterschiedlich bewertet. Die einen fühlen sich bestätigt, die anderen vereinnahmt. Es entsteht der Eindruck, dass jeder etwas anderes mit dem Islam verbindet und zudem unterschiedliche Vorstellung vom Grad der Zugehörigkeit hat. Mal ist es der Islam als eine private religiöse Überzeugung, mal wird darunter ein politisches oder religiöses System verstanden, andere meinen ...

Mittwoch, 11. Mai 2016

Kommunikation | warum verstehst du nicht, was ich meine?

"Ich muss gehen, komme aber gleich wieder zurück!" (auf Bambara: Ne be taa ka na!) - Diese Ansage hören wir in Mali fast täglich bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten - auf dem Markt, bei laufenden Arbeitssitzungen oder lockeren Treffen draußen beim Tee. Aber was ist damit gemeint? Für eine Person mit westlicher Prägung scheint das klar: Jemand hat zwischendurch etwas Unvorhergesehenes zu erledigen, er entschuldigt seine kurze Abwesenheit, verspricht jedoch, bald wieder da zu sein - was natürlich auch so eintrifft.-  In Mali ist das anders. Die Aussage kann, ...

Dienstag, 10. Mai 2016

Sabalibougou | Wege in die Zukunft

Die christliche Schule in Sabalibougou besteht seit 2014. Christiane hat seit Beginn im 1. und 2. Schuljahr das Fach Sozialkunde unterrichtet. Anlässlich des anstehenden Deutschlandaufenthaltes Ende Juni formuliert sie, was sie sich für die weitere Entwicklung der Schule wünscht.

Christiane, du hast jetzt fast zwei komplette Schuljahre unterrichtet. Welche Kinder unterrichtest du und wie haben sie sich deiner Meinung nach entwickelt?
Die Kinder kommen alle aus dem Dorf, sowohl aus lange dort ansässigen, aber auch ...

Montag, 9. Mai 2016

Islam | zur Islamisierung in Geschichte und Gegenwart

Vom Gebrauch und Missbrauch eines Begriffs
Angesichts der quantitativen Zunahme der muslimischen Bevölkerung durch Einwanderung und Migration sowie der subtilen bis gewaltbereiten Einflussnahme islamistischer Gruppierungen in Europa wird seit ca. 1990 vor einer offensichtlichen bzw. schleichenden Islamisierung gewarnt.
Die Befürworter dieser These befürchten eine allmähliche Unterwanderung der europäischen Kultur. Gesprochen wird von der Gefahr der „Umvolkung“ bzw. der „Überfremdung“. Des Weiteren wird nicht nur den radikal salafistischen Gruppen die Absicht unterstellt, Europa zum „Haus des Islam“ zu machen. Auch orthodoxe bisher friedlich auftretende Gruppen verfolgten das Ziel, ein eigenes euroislamisches Kulturgebiet zu etablieren. Der Begriff „Islamisierung“ wird politisch instrumentalisiert und missbraucht, um ...

Freitag, 6. Mai 2016

Sportmission | tolle Initiative trotz Niederlage

Am 8. April trafen die Volleyballmannschaften der UEPEM-Gemeinde Kouloubléni und der malischen Nationalgarde aufeinander. Der Kontakt war durch ein Gemeindemitglied entstanden. Als Aktionsgruppe BOGOWULI (sportmissionarische Initiative der Kreisjugend unserer Partnergemeinden) haben wir die Initiative unterstützt und begleitet. Das Match wurde vom Vorsitzenden unseres Teams mit organisiert. Das Ergebnis war ernüchternd. Die Jungs aus der Gemeinde gingen mit 0:3 in den Sätzen sang-und klanglos unter. Doch der Kontakt steht, und es wird ...