Dienstag, 17. Oktober 2017

Bamako | neues Studienjahr an der FATMES beginnt

 Am 16. Oktober fand die offizielle Eröffnungszeremonie des neuen Studienjahres 2017-2018 an der Fachschule für Theologie und Mission in Bamako (FATMES) statt. Zahlreiche Vertreter aus unterschiedlichen Gemeindeverbänden, die neuen Studenten und ihre Freunde und Verwandten waren dabei. André T., der Sekretär des Trägervereins (Verein zur Förderung der theologischen Ausbildung in Mali), hat einige Fotos gemacht und berichtet, dass sich 15 Studenten für das Studienprogramm in diesem Jahr eingeschrieben haben. Das ist super, und wir freuen uns darauf, die neuen und alten  Studenten während unserer Malireise im November zu treffen.
Die FATMES wurde 2001 gegründet und ist überkonfessionell ausgerichtet. Studenten und Dozenten kommen aus unterschiedlichen Gemeinden. Auf Bachelor- und Masterniveau können die Studierenden in den Bereichen Theologie und Missionswissenschaften ihre Schwerpunkte setzen. Die Absolventen sind als Pastoren, Gemeindegründer, Bibelübersetzer und Bibelschullehrer tätig.

Montag, 16. Oktober 2017

Mali | Reise in ein unsicheres Land

Wir bereiten uns auf die nächste Reise nach Mali vor. Schwerpunkt der Reise wird der Unterricht an der Fachschule für Theologie und Missionswissenschaften (FATMES) in Bamako. Daneben besuchen wir Pastorenkollegen und deren Gemeinden. Wir konzentrieren uns auf die Gebiete im Süden Bamakos, wo unsere Partnergemeinden gerade einige Gemeindegründungen gestartet haben. 

Dienstag, 10. Oktober 2017

Mali | wachsende Unsicherheit

Schon im September machten die Medien darauf aufmerksam, dass die islamistische Gruppe um den radikalen Imam Amadou Koufa in der Gegend wischen Douentza und der Grenze zu Burkina Faso immer mehr an Einfluss gewinnt. Die Predigten in den Moscheen haben zunehmend einen radikalisierenden Unterton. Jugendliche werden dazu aufgerufen, sich der radikalen Bewegung in der Region anzuschließen.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Mali | Saatgutprojekt trotz magerer Regenfälle ein Erfolg


Der Christliche Verein für Entwicklungsarbeit in Mali (ACDM), der von langjährigen Mitarbeitern der Allianz Mission geleitet wird, hat im Laufe des Jahres 2017 in der islamisch geprägten Region Mopti in 28 Dörfern vier unterschiedlicher Kommunen und in enger Zusammenarbeit mit den Landwirten ein umfangreiches Saatgutprojekt durchgeführt. Dabei kam verbessertes, in Mali entwickeltes Saatgut unterschiedlicher Getreide- und Gemüsesorten zum Einsatz, das den klimatischen Bedingungen der Region angepasst ist. 

Donnerstag, 10. August 2017

Mali | Spielfeld der Linguisten

Mali hat ca. 18,6 Millionen Einwohner. Seine Fläche beträgt 1.24 Millionen Quadratkilometer. Damit ist Mali 3,5 Mal so groß wie Deutschland. 15 Personen wohnen durchschnittlich auf einem Quadratkilometer. Jedoch ist wegen der weiten Savannen- und Wüstenlandschaften vorwiegend der Süden des Landes besiedelt. Und jetzt kommt der Clou. Die Linguisten zählen in Mali lt. der Plattform Ethnologue - Languages of the World, 66 verschiedene Sprachen und Dialekte. Das ist der Hammer. Die Zahl alleine zeigt, ...

Montag, 7. August 2017

Sportmission in Mali

Sport macht Spaß und verbindet Jugendliche unterschiedlicher Ethnien und Religionen. Sport bietet eine hervorragende Möglichkeit, um Integration zu fördern und Werte fürs Leben zu erlernen.
Die Allianz-Mission organisiert in Kooperation mit BOGO WULI, der sportmissionarischen Plattform unserer Partnergemeinden in Bamako, einen sportmissionarischen Einsatz. 


Dazu suchen wir engagierte, sportinteressierte junge Leute, die zwei Wochen ihrer freien Zeit in Mali engagieren.

Dienstag, 18. Juli 2017

Sabalibougou | Erfolgreiches Schuljahr und Fortschritte beim Bau

Pastor Enoc S., der Gründer der Christlichen Schule in Sabalibougou, zeigt sich begeistert vom positiven Verlauf des vergangenen Schuljahres und der hohen Akzeptanz, die die Schule unter der mehrheitlich islamischen Bevölkerung genießt. Die Einwohnerzahl nimmt immer mehr zu. Neue Grundstücke werden erschlossen und bebaut, weil der Wohnraum erheblich günstiger ist als in der Hauptstadt Bamako, die ca. 20 Minuten Autofahrt von Sabalibougou entfernt liegt.